Lebenswege Initiationen und Körperentpanzerung mit Anke Mrosla

Lebensweg - Anke Mrosla

Begleitung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Die Lebenswege sind eine Heilpraxis für Somatic Experiencing nach Peter Levine, Traumatherapie, Körperentpanzerung mit der Methode der Prozessorientierten Körpertherapie und Lebensberatung, sowie Übergangszeremonien und Übergangsriten. Ausserdem sind sie Schulungsort für schamanistisches Wissen in der Tradition der Rattlesnakeschule der Twisted Hairs.


Prozessorientierte Körpertherapie ...denn der Mensch ist frei geboren!

Logo-PK-gold_rechteck_1.jpg

pk1.jpg

pk2.jpg

pk3.jpg

pk4.jpg

pk5.jpg

pk6.jpg

Die Prozessorientierte Körpertherapie (PK) ist eine Methode zur Auflösung des Körperpanzers. Durch den Prozess wird die Lebensenergie befreit und so der Ausstieg aus alten Mustern und nicht funktionierendem Verhalten ermöglicht.

Die Prozessorientierte Körpertherapie wirkt sowohl körperlich-energetisch als auch kognitiv-informationszentriert.

Auf der körperlich-energetischen Ebene arbeitet die PK mit dem ekstatischen Atem um die Körperschwingung über das gewohnte Maß zu heben. Sie bietet damit einen dynamischen und kraftvollen Ansatz für die dauerhafte und tief greifende Entladung im Körper gehaltener Schmerzerfahrungen. Einleitend vor den Atemsitzungen werden Energiebahnen im Körper aktiviert. Unterstützende Berührungen und Interventionen durch den Coach, die die Wahrnehmung erleichtern und vertiefen, begleiten den individuellen Prozess.

Die PK ist informationszentriert weil sie in einem Zustand erhöhten Gewahrseins, der innere Achtsamkeit genannt wird, stattfindet. Dieses erhöhte Gewahrsein wird während der Atemsitzungen aufrechterhalten. So werden Informationen über tief liegende Überzeugungen, Kernglauben und charakterbildende Strukturen und Verhaltensweisen erfahrbar, die im Alltagsbewusstsein nicht zugänglich sind. Der Prozess bietet Raum, die während der Atemsitzung auftauchenden Strukturen zu betrachten und die körperlich spürbare Befreiung in einen neuen geistig-emotionalen Kontext einzuordnen.

Die PK arbeitet auf der Grundlage von Empathie und Gewaltlosigkeit. Die gesamte Methode dient der Unterstützung eines individuellen, vom Klienten bestimmten Prozesses, der ihn/sie dazu befähigt, die aus der Panzerung resultierenden Blockaden und Limitierungen zu erkennen, zu verstehen und auf körperlicher Ebene zu bereinigen. 

Grundlagen

Der Begriff der Körperpanzerung wurde erstmals von Wilhelm Reich benutzt. Seine Forschungen als Psychoanalytiker und Freud-Schüler ließen ihn den tiefen Zusammenhang zwischen körperlichen Muskelspannungen und Charakterstrukturen erkennen und führten zur Formulierung der Charakteranalyse. Traumatische, schmerzhafte und erschreckende Erlebnisse in den frühen Jahren rufen chronische Muskelspannungen hervor, die dann in der Folge Überzeugungsstrukturen und Kernglauben hervorbringen, die unser gesamtes Erleben der Realität beeinflussen und filtern. Muskelspannungen und diese, in der Regel dem Bewusstsein unzugänglichen Überzeugungen und Kernglauben bilden zusammen genommen den Körpercharakterpanzer.

Seit Reich, der in den 20ger und 30ger Jahren des 20ten Jahrhunderts seine grundlegenden Entdeckungen machte, gab und gibt es eine Vielzahl von Methoden und Theorien der Körperpsychotherapie, die auf den damals gelegten Grundlagen basieren. Vor der Entwicklung der Prozessorientierten Körpertherapie habe ich dazu über 20 Jahre die wertvolle Arbeit aus der Bioenergetik nach Lowen, der Hakomimethode nach Ron Kurtz, des Rebirthing nach Leonard Orr und des Integrierten Schamanischen Entpanzerns, ISD nach Harley SwiftDeer Reagan studiert und in der Praxis umgesetzt. In den letzten Jahren fließt außerdem noch das Wissen um die sensible Regulationsfunktion unseres Nervensystems aus der Traumatherapie in die Prozessorientierte Körpertherapie ein. Das macht sie  zu einer einzigartigen Methode der persönlichen Befreiung in einem sicheren Rahmen von individueller, einfühlsamer Begleitung.

Wie entsteht der Panzer

Panzerung entsteht in unserer Kindheit und Jugend um uns zu schützen vor Schmerz und Schreck. Traumatische Ereignisse werden erträglich, indem wir uns von unseren Gefühlen und unserer körperlichen Wahrnehmung abschneiden. Wir dämpfen unsere Empfindsamkeit um zu überleben. Die abgetrennten Empfindungen können sich aber, da ins Unbewußte abgedrängt, nicht entladen und bilden einen energetischen Stau im Organismus, der sich auf der körperlichen Ebene in Form von dauerhaften, unwillkürlichen Muskelspannungen äußert.
Auf der geistig-emotionalen Ebene entwickeln wir Gewohnheiten, Verhaltensweisen und Grundüberzeugungen um uns vor einer möglichen Wiederholung der erfahrenen Schmerzen zu schützen. Diese Grundüberzeugungen manifestieren sich im Körper und werden über unseren Charakter ausgedrückt

Der entstandene Körpercharakterpanzer verfestigt sich und limitiert und blockiert dauerhaft unsere Fähigkeit, Glück, Entspannung und Ekstase zu erleben.

Wo setzt die Prozessorientierte Körpertherapie an?

Immer mehr Menschen fühlen sich heute eingeengt durch ihre eigenen Strukturen und Verhaltensweisen. Sie suchen nach Wegen, um sich selbst und der eigenen Natürlichkeit näher zu kommen. Auch das hohe Maß an Stress im Alltag, bedingt durch die Anforderungen in Beruf und Privatleben in einer immer schnelllebigeren Welt, wird für viele zur Kräfte zehrenden Dauerbelastung.

Kommt Ihnen das bekannt vor ? Wenn ja, könnte die PK ein Weg für eine grundlegende Veränderung sein.

...und was ist der Gewinn aus der Prozessorientierte Körpertherapie?

- grundsätzlich mehr frei verfügbarer Energie, (denn die Aufrechterhalten Ihrer Panzerung
   kostet stetigen, wenn auch unbewußten Einsatz)
- Mehr Zugang zu Vergnügen und Freude im Körper
- Bessere Stressbewältigung
- Tiefere Verbindung zur eigenen inneren Stimme
- erhöhte Selbstwertschätzung und Selbstliebe
- Mehr körperliche und seelische Flexibilität und Entspannung

Wie ist die Prozessorientierte Körpertherapie strukturiert?

Die PK ist in Ihrem Ablauf folgendermaßen aufgebaut: Wir beginnen die Arbeit mit einer Orientierungsphase von drei Sitzungen, in denen grundlegende Fragen behandelt werden und die Methode eingeführt wird.

Danach folgt der 10 Sitzungen umfassende Basis-Prozess in dessen Anschluss Klient und Coach zusammen erörtern, ob und wie viele weitere Sessions notwendig sind.

Da sich Menschen auf Grund ihrer Lebenserfahrungen, erlebten Traumata und familiären Begleitumstände unterschiedlich stark panzern, ist auch die Anzahl der Sitzungen, die zur Entpanzerung oder Restrukturierung der Körperenergie führen, variabel.

Zu erwarten ist, dass für dieses Ziel innerhalb der Prozessorientierten Körpertherapie für die meisten Menschen neben den 3 Sitzungen Orientierung zwischen 10 und 15 Atemsitzungen ausreichen.

Für mehr Informationen wenden Sie sich an:  lebenswege1posteode

Ich stehe Ihnen gerne für einen unverbindlichen Informationstermin zur Verfügung

Diese Methode eignet sich für alle Menschen von 18 bis 80, die ihren Körperpanzer auflösen möchten, Stress im Alltag reduzieren und gewohnte, nicht mehr zielführende Muster dauerhaft verändern wollen.

Investition:
Die Kosten für die 3 plus 10 Sitzungen des Basisprozesses inkl. Teachings und Übungen liegen bei insgesamt 1.150 Euro


© Anke Mrosla - lebenswege-initiationen.de